Esport-Namen, die man kennen muss: karrigan (CS:GO)

Drei der besten Teams in Counter-Strike wurden durch seine Hand aufgebaut. Trotzdem hat er nie ein Major gewonnen und wurde immer wieder auf die Bank gesetzt. Das ist die Geschichte von Finn “karrigan” Andersen.

Die Rolle des Ingame-Leaders ist die wohl undankbarste in Counter-Strike. Kaum ein Spieler hat dies so sehr zu spüren bekommen, wie der dänisch-deutsche Spieler karrigan. Drei Teams hat er bisher an die Spitze geführt. Wirklich gedankt wurde es ihm selten.

Karrigans Karriere startete wie die vieler CS:GO-Profis mit CS 1.6. Dort durchlief er einige kleinere Teams, bevor er sich als AWP-Spieler einen Namen machte und gegen Ende 2010 im deutschen mousesports-Team zusammen mit Fatih “gob b” Dayik und Michele “zonixx” Köhler beweisen durfte.

Nachdem er auf nationaler Ebene mit Siegen bei der ESL Pro Series und sogar im europäischen Raum bei der IEM IV große Turniere gewinnen konnte, wechselte er zu seiner letzten 1.6-Station. Mit der schwedischen Organisation Fnatic wurde er so zu einem der großen Namen der Szene, bevor der Wechsel zu CS:GO anstand.

Ein schwieriger Wechsel und die Wurzeln von Astralis

Zum Start von CS:GO wechselte der Däne mehrfach Teams, wobei keines davon so recht passen sollte. So nahm er am ersten CS:GO-Major mit dem Team n!faculty Teil, wo auch Lukas “gla1ve” Rossander mitspielte, der ihn bei Astralis später ersetzen sollte.

Zwischendurch stattete er auch mousesports und sogar den Playing Ducks einen Besuch ab, versuchte sich also wieder in deutschen Teams. Auch hier erzielte er nationale Erfolge, weltweit war der Durchbruch schwierig. Bei der EMS One Katowice 2014 war er Teil von Reason Gaming und nur ein Major später bei den Copenhagen Wolves.

Mehr lesen:

  • Kommentar – Turniere nur für Frauen: Ein Schritt in die falsche Richtung
  • Alle Major-Sieger in der CS:GO-Geschichte
  • Fünf CS:GO-Videos, die wir lieben

Zum ersten Mal in seiner CS:GO-Karriere konnte karrigan bei Dignitas Ende 2014 Fuß fassen. Dort traf er auf Peter “dupreeh” Rasmussen, Andreas “Xyp9x” Højsleth und Nicolai “device” Reedtz – der Kern des heutigen Astralis. Dort wurde er auch der neue Ingame-Leader.

Nach dem Organisationswechsel zu Team SoloMid (TSM) sollte das Team schnell zu einem Anwärter für die ganz großen Titel werden. So gewannen sie Turniere wie die PGL CS:GO Championship Series 2015 und die Fragbite Masters Season 4, bei der ESL One Cologne erreichten sie das Halbfinale.

Nach weiteren Monaten und soliden Ergebnissen folgte dann Anfang 2016 die Ankündigung, dass mit der Gründung von Astralis die erste spielereigene Organsiation die Szene betritt.

Auf Hoffnung folgte Enttäuschung

Während karrigans aggressiver Style als Ingame-Leader vor allem anfangs half, das Team aufblühen zu lassen und in die oberen Ränge zu bringen, war 2016 nicht mehr viel von der Motivation zu sehen.

Astralis schien auf vielen Turnieren eines der stärksten Teams zu sein. Gerade bei wichtigen Turnieren wie der MLG Columbus 2016 und der ESL One Cologne 2016 verloren sie aber die Nerven in den Playoffs und verloren gegen schlagbare Teams. So wurden sie als “Chokestralis” bekannt. Karrigan war zwar Ingame-Leader, wurde aufgrund seiner eher geringen Schussstärke als der wunde Punkt ausgemacht.

Da die restlichen Spieler seines Leaderships überdrüssig waren, wurde er aus dem Team geworfen. So fand karrigan seinen Weg zum Faze Clan.

Ein neuer Anfang

Zu diesem Zeitpunkt war der FaZe Clan ein eher unbeeindruckendes Projekt mit europäischen Spielern, von denen nur wenig zu erwarten war. Dies änderte sich mit dem Wechsel von karrigan, der maßgeblich daran beteiligt war, dass Starspieler Nikola “NiKo” Kovač Anfang 2017 dem Team beitrat.

Ab diesem Zeitpunkt ergab sich ein Muster: Unter karrigans Führung wurde das Team immer besser. Vor allem gegen sein ehemaliges Team Astralis gewann karrigan beinahe jedes Match. So erreichten sie bei der StarLadder StarSeries Season 3 den ersten Platz – und gewannen im Finale gegen die Dänen.

Dies wiederholte sich unter Anderem bei der ESL One: New York 2017, beim ELEAGUE Premier 2017 und bei der IEM Sydney 2018. Währenddessen stieg das Prestige von FaZe, sie erreichten Platz eins in den Rankings und Spieler wie Olof “olofmeister” Kajbjer und Ladislav “GuardiaN” Kovács füllten das Roster.

In der zweiten Hälfte 2018 flachten die Ergebnisse allerdings wieder ab. Auch bei Majors konnte das Team unter karrigan, wie schon bei Astralis, nicht dem gewohnten Standard entsprechen. Niko drängte ihn aus seiner Rolle als Ingame-Leader, nach einem Sieg beim EPICENTER 2018 folgten dann erstmal keine Erfolge. Karrigan musste wieder gehen.

Rückkehr zu mousesports

Seit karrigans letztem Aufenthalt bei mousesports hatte sich das Team stark gewandelt. Im März 2019 kündigte die Organisation ein neues Roster an:

  • Chris “chrisJ” de Jong als ewiger mousesports-Veteran,
  • Robin “ropz” Kool als unberechenbares FPL-Talent,
  • Özgür “woxic” Eker, der vom gebeutelten HellRaisers wechselte,
  • David “frozen” Čerňanský, der bis dato nur in kleinen Teams gespielt hatte,
  • Karrigan als der neue Leiter der Truppe.

Wie schon bei FaZe stand der Däne wieder mit einem Team ohne große Aussichten da. Und wieder sollte er daraus ein Team gestalten, das im Stande war, um den ersten Platz der Rankings zu kämpfen.

So legte das Team bei dem Tier 2-Turnier DreamHack Open Tours 2019 bereits einen perfekten Neustart hin, der von guten Performances in der Top-Szene gefolgt wurde. Nach einer gewissen Einspielphase legte das Team dann Ende 2019 so richtig los: Ein erster Platz bei den Asia Championships 2019, der Sieg bei der ESL Pro League Season 10 und beim cs_summit 5 katapultierten das Team nach oben.

So waren sie Anfang 2020 das zweitbeste Team der Welt, nur knapp hinter Astralis. Doch auch hier hatte karrigan im direkten Vegleich wieder die Oberhand: So gewann das Team öfter gegen die Dänen als alle anderen. Gegen sein altes FaZe-Team blieb karrigan bis zur Road to Rio im März 2020 in Best-of-3s ungeschlagen.

Der Kampf geht weiter

Seit dem Beginn der Online-Ära ist mousesports das Team, das wohl den größten Schaden genommen hat. Bei den wichtigen Turnieren schieden sie früh aus, bei der ESL Pro League Season 12 konnten sie sich nicht mehr gegen Astralis behaupten.

Doch in diesem Team hat sich etwas geändert: Karrigan ist weiterhin dabei und kann das Team mit dem Hinzukommen des FaZe-Standins Aurimas “bymas” Pipiras das Team neu strukturieren. Dadurch konnten sie beim BLAST Premier Fall Showdown wieder einen der zwei Siegerplätze belegen.

Es geht wieder bergauf. Für karrigan wünschen wir, dass er mit seinem Team endlich länger an der Spitze bleiben kann. Vielleicht ist dann sogar noch ein Major-Sieg drin.

Video: 5 Fakten, die ihr über CS:GO wissen solltet

Das Video ist ab 16 Jahren freigegeben.

Denkt ihr, mousesports kommt wieder an die Spitze? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord!
Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: Twitter / karriganCSGO

Source: Read Full Article