Worlds in League of Legends – 10 Jahre Esport-Geschichte! – League of Legends

Wenn am Samstag DAMWON und Suning den neuen Weltmeister in League of Legends ausspielen, feiern die Worlds ihren zehnten Sieger. Dabei ging es ganz beschaulich los. Ein Rückblick.

Wir schreiben das Jahr 2011 und schauen auf die DreamHack in Schweden. Mit drei Teams aus Nordamerika, vier aus Europa und einem aus Singapur starten die ersten World Championships in LoL.

Damals ging es um knapp 100.000 US-Dollar Preisgeld, es gewann Fnatic rund um die beiden deutschen Gamer Peter “Mellisan” Meisrimel und Manuel “LaMiaZeaLoT” Mildenberger. Damals sah das Spiel noch anders aus und auch die deutschen Stars spielen inzwischen nicht mehr.

League of Legends im Wandel der Jahre

Nach dem einmaligen europäischen Triumph übernahm der Osten der Welt die LoL-Szene. Zunächst schrieben die Taipei Assassins ihr kleines Esport-Märchen und versetzten ein kleines Land in einen MOBA-Hype.

Danach kam die Dominanz von Südkorea. Und diese Dominanz geht einher mit dem Auftrumpfen des absoluten Superstars Faker. Er holte 2013 mit SKT seine erste von drei Weltmeisterschaften.

  • Hier lest ihr, warum Faker so ein Superstar ist

2014 gewann mit Samsung White ein anderes Teams aus der LCK, der koreanischen LoL-Topliga. Ein westliches Team war nicht unter den Top-4.

Danach kamen die goldenen Jahre von SKT. Das koreanische Lineup um seinen Superstar gewann gleich zwei Titel in Folge und beide Male waren es landesinterne Derbys im Finale.

Der Dreifach-Erfolg blieb dann aber aus – 2017 war Samsung Galaxy zu stark.

Alle Worlds-Sieger in der Galerie:

In den Jahren danach mauserte sich die westliche Szene dann wieder. 2018 waren mit G2, Fnatic (beide EU LCS/LEC) und Cloud9 (NA LCS) drei West-Teams in den Top-4. Am Ende gewann aber Invictus Gaming aus China.

Und 2019 sah alles nach einem perfekten Jahr für Europas Aushängeschild G2 aus. Das Lineup gewann alle Events der Saison – nur beim wichtigsten Event auf heimischen Boden in Paris unterlagen Perkz und Co. mit 0:3 gegen die Chinesen von FPX.

Auch 2020 wird es keinen westlichen Weltmeister geben. Das Duell um den Titel wird zwischen China und Südkorea ausgespielt.

Zuschauersport League of Legends

Auch Zuschauertechnisch schreibt das größte Esport-Event immer wieder Rekordzahlen. Die Endspiele gastierten in großen Hallen. 2011 war es die DreamHack in Schweden noch in kompakter Version, 2015 wurde in der Berliner Mercedes-Benz-Arena gezockt und 2013 und 2016 wurde im Staples Center in Los Angeles gespielt, wo sonst die LA Lakers Körbe werfen.

Ein Riesenspektakel war das Endspiel 2017 im Pekinger Nationalstadion “Bird’s Nest”, bei dem auch eine große Augmented-Reality-Show eingespielt wurde.

Die letzten Worlds 2019 schauten knapp 100 Millionen Zuschauer weltweit im Stream. Damit liegt der Wert ungefähr beim Durchschnitt der Super-Bowl-Einschaltquoten in Amerika.

Während sich das Preisgeld von 100.000 US-Dollar 2011 auf 6,4 Millionen (2018) vervielfachte, ist auch der LoL-Sport an sich gewachsen.

Die Worlds sind das Aushängeschild, das seit zehn Jahren immer wieder neue Maßstäbe für die Esport-Welt setzt. Und das wird auch 2020 nicht nach dem Finale enden.

Weitere LoL-Themen:

  • Worlds-Finale: Wer gewinnt das größte Esport-Turnier?
  • League of Legends – Patch 10.22 mit allen Änderungen im Detail
  • Halbfinal-Aus gegen DAMWON – G2-Spieler Perkz und Jankos mit gnadenloser Selbstkritik
  • Über vier Millionen US-Dollar – Rekordverträge in League of Legends

Seit wann schaut ihr die Worlds? Schreibt es uns bei Social Media oder direkt auf Discord! Gebt uns hier gerne Feedback zu unserer Website!

Oder gebt uns doch Feedback zu unserer Website.

Bildquelle: Riot Games 


Source: Read Full Article